Permakultur: Was ist das eigentlich?

Nachdem ich in den letzten Wochen immer wieder über Permakultur geschrieben habe, ist es an der Zeit das Prinzip auch mal zu erklären. Dazu habe ich einen Experten befragt.

Was versteht man unter Permakultur?

(Foto: transformator auf flickr)

Ein Permakultur-Beet folgt natürlichen Kreisläufen (Foto: transformator auf flickr)

Die Australier Bill Mollison und David Holmgren haben in den 1970er Jahren eine nachhaltige, dauerhafte Landwirtschaft unter dem Namen ‚permanent agriculture’ eingeführt. Seither hat sich das Konzept zur ‚permanent culture’ weiterentwickelt und erreicht auch die sozio-ökonomischen Bereiche unseres Lebens, z.B. die Ener­gie­ver­sor­gung, die Gestal­tung sozia­ler (Infra-)Strukturen oder die Einführung von alternativen Währungen. David Holmgren hat sich diese 12 Design-Prinzipien überlegt:

1. Beob­achte & tau­sche Dich aus
2. Finde & spei­chere Ener­gie
3. Ver­schaffe Dir einen Gewinn
4. Sorge für Selbst­re­gu­la­tion und akzep­tiere Feed­back
5. Nutze und schätze rege­ne­ra­tive Res­sour­cen & Ser­vices
6. Pro­du­ziere kei­nen Abfall
7. Gestalte vom Gro­ben ins Feine (von den Mus­tern in die Details)
8. Inte­griere anstatt auf­zu­tei­len
9. Nutze kleine und lang­same Lösun­gen
10. Nutze & schätze die Viel­falt
11. Nutze Gren­zen & Über­gänge
12. Rea­giere krea­tiv auf Veränderungen

Wie kann EIN Prinzip für so verschiedene Bereiche gelten wie das Gemüsebeet, die Finanzwelt und das soziale Leben?

(Foto: www.fuereinebesserewelt.info)

Permakultur-Blume: Alles hängt miteinander zusammen und voneinander ab (Foto: http://www.fuereinebesserewelt.info)

Der Permakulturist nimmt sich die Natur und die natürlichen Ökosysteme  zum Vorbild, beobachten sie und lernt von ihnen. Er glaubt, dass ähnlich funktionierende Systeme auch menschliche Bedürfnisse befriedigen können. Sein Ziel ist es also, dau­er­haft funk­tio­nie­rende, selbst­re­gu­lie­rende und zugleich produktive Kreis­läu­fe zu entwickeln. Er fragt sich u.a.: Wel­che Ver­bin­dun­gen, Kreis­läufe und natür­li­chen Selbst­re­gu­la­rien bestimmen das menschliche Miteinander? Und wie würde eigent­lich ein Wirt­schafts­sys­tem aus­se­hen, das auf der Beachtung der Natur, der Men­schen und auf eine gerechte Ver­tei­lung Wert legt?

Kaum ein System ist so variabel. Wie erkenne ich denn die Prinzipien der Parmakultur?

Tatsächlich stößt man überall auf Überlegungen, die in der Permakultur gründen. Mir kommt es deshalb so vor, als erlebe das Prinzip zur Zeit ein Comeback, u.a. durch die Transition Town Bewegung. Was gut ist, denn es transportiert wichtige Grundsätze:

– Alles ist ver­bun­den (Glück kommt von Ver­bin­dun­gen nicht von Din­gen)
– Für alles gibt es einen rich­ti­gen Ort zur rich­ti­gen Zeit
– Wir suchen den Fluss, die Ver­bin­dun­gen und schaf­fen neue
– Müll ist immer eine Res­source, wir müs­sen nur die Kreise schlie­ßen
– Um einen Kreis zu erhal­ten, müs­sen wir etwas zurück geben
– Ener­gie ist reich vor­han­den, aber nicht unbe­grenzt (nutze erneu­er­bare Ener­gie)
– Mache mehr mit weni­ger (jedes Teil im Sys­tem hat meh­rere Funk­tio­nen)
– Nutze das, was (lokal) vor­han­den ist
– Das Pro­blem ist die Lösung
– Nutze die Kraft der Natur, lass die Natur die Arbeit erle­di­gen
– Wenn etwas nicht kaputt ist, muss man es auch nicht repa­rie­ren oder gar erneu­ern
– Arbei­ter intel­li­gen­ter und nicht härter!

Viele Leute wenden die Permakultur-Prinzipien eigentlich schon an, aber die wenigsten wissen das. Das verhält sich auch bei der Transition Idee ganz ähnlich: Vieles wird bereits umgesetzt, ohne dass man je von Transition gehört hätte!

Und was ist das zentrale Ziel?

Spaß haben, gesünder Essen, schöner Leben… und ganz nebenbei auch unseren ökologischen Fußabdruck zu verbessern! Oder genauer, unsere negativen ökologischen Auswirkungen in positive umzuwandeln.

Danke, Max Gaedtke, für diese Zusammenfassung!

Hier findet Du noch mehr zum Thema:

http://www.permakultur-forschungsinstitut.net/allgemein/worum-es-bei-permakultur-und-transition-towns-geht/

http://www.thefifthsacredthing.com/2011/08/16/starhawks-common-sense-permaculture-principles/

http://www.fuereinebesserewelt.info/permakultur-ist-mehr-als-gartenplanung/

http://lebensraum-permakultur.de/permakultur/

http://www.one-dl.de/perma.html

Advertisements

6 Gedanken zu “Permakultur: Was ist das eigentlich?

  1. Pingback: Transition Culture: Eine neue Bewegung und ihre Begriffe | Stadt - Wandel - Fluss

  2. Pingback: Was ist eine Transition Town? | Stadt - Wandel - Fluss

  3. Pingback: Permakultur: Es tut sich was in Leipzig | Stadt - Wandel - Fluss

  4. Pingback: Steckbrief: Es summt und brummt in Frankfurt | Stadt - Wandel - Fluss

  5. Pingback: ProjektRaumDrahnsdorf – Wurzelgemüse auf Permakultur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s